Kokosöl für Haare: Mythen & Fakten

Kokosöl ist, neben Arganöl und Olivenöl, eines der beliebtesten Haaröle überhaupt. Die in dem süsslich duftendem Öl enthaltenden Nährstoffe sorgen dafür, dass matte, trockene Haare wieder gesund und voller Glanz sind. Allerdings eignet sich Kokosöl nicht für alle Haartypen.

kokosoel fuer haare

Kokosöl für Haarpflege: Mythen & Fakten

Die meisten von uns haben schon Erfahrung mit Kokosöl in Haarpflege gemacht. Aber:

Es gibt Vieles, was du über Kokosöl wahrscheinlich nicht weist.

Zum Beispiel, dass es antibakteriell und antifungal (pilztötend) wirkt. Und somit kann Kokosöl auch Schuppen bekämpfen.

Leider ist das Öl nicht immer ein Wundermittel. Es gibt nämlich Haartypen, die Kokosöl gar nicht mögen 🙁

Was ist Kokosöl?

Natives Kokosöl (Cocos Nucifera Oil), bekannt auch als Kokosnussöl oder Kokosfett, wird aus dem getrockneten Kernfleisch der Kokosnüsse (sog. Kopra) gewonnen. Es hat eine weisse bis gelblich-weiße Farbe.

Die Konsistenz des Kokosöls ist bei Raumtemperatur fest und wird erst bei Temperaturen von ca. 24–26 °C; flüssig.

In Südostasien, wo die meisten Kokospalmen wachsen, ist Kokosöl seit Jahrhunderten ein wichtiges Nahrungsmittel und Haarpflegeprodukt.

Kokosöl: Inhaltsstoffe & Eigenschaften

Kokosöl besteht zum 90% aus gesättigten Fettsäuren. Erwähnenswert ist vor allem der hohe Gehalt an Laurinsäure (ca. 50 %) und Myristinsäure (ca. 20 %).

Laurinsäure ist besonders wertvoll (auch in Muttermilch enthalten), weil es gegen Pilze, Bakterien, Mikroben und Viren wirkt. Sonst ist Kokosöl relativ arm wenn es um Vitamine und Mineralstoffe geht.

kokosoel trockene haare

Kokosöl: Wirkung bei kaputtem, trockenem Haar

Kokosöl ist sehr beliebt als Haarpflegeprodukt. Du findest es in allen möglichen Haarprodukten wie Shampoos, Condtioner und Haarkuren. Kokosöl wirkt nämlich rückfettend und glättend. Als Haarkur eingesetzt, macht es die Haare weicher, glatter und glänzender.

Kokosöl als Anti-Frizz für Haare: struppige, widerspenstige Haare profitieren von der Pflege mit Kokosöl, da dieses Öl auch bei höherer Luftfeuchtigkeit die Mähne glatt aussehen lässt

Kokosöl für spröde, trockene Haare: Durch die nährenden Eigenschaften macht Kokosöl trockene, spröde Haare wieder glatt und weich.

Vorteile von Kokosöl für die Haare

Kokosöl:

  • spendet dem Haar Feuchtigkeit
  • glättet
  • nährt
  • hilft bei bakteriellen und fungalen Erkrankungen der Kopfhaut
  • versorgt Haare und Kopfhaut mit Mineralstoffen und Spurenelementen
  • duftet angenehm

Selbstgemachte Haarkur mit Kokosöl

kokosoel haarkur selber machen

Für alle, die den Duft des Kokosöls lieben, ist das Öl ein perfektes Zusatz zu selbstgemachten Haarkuren.

Zusammen mit Eigelb und Ölen, die reich an ungesättigten Fettsäuren sind (z.B. Arganöl, Traubenkernöl), wirkt Kokosöl besonders pflegend und regenerierend.

Am besten, ihr wendet die Haarpackung eine Stunde vor der Haarwäsche an.

bio kokosöl

Kokosöl GANZ SCHLECHT bei hoher Haarporosität

Kokosöl ist bei sehr porösem Haar wenig empfehlenswert. Es kann sogar Schaden anrichten (kurzfristig, direkt nach der Anwendung). In solchem Fall werden die Haare durch das Kokosöl trocken und strohig.

*Hohe Haarporosität => zu beobachten meistens bei sehr strapazierten, brüchigen, kaputten Haaren. Porosität kann von Natur gegeben sein (hauptsächlich bei Locken) oder durch häufiges Färben, Blondieren und andere chemische und mechanische Behandlungen verursacht werden.

Typischerweise nehmen Haare mit hohe Porosität Feuchtigkeit sehr schnell auf, verliert es aber auch schnell wieder. Empfehlenswert ist hier vor allem natives Brokkolisamenöl und Traubenkernöl.

Kokosöl für juckende Kopfhaut?

Ja, ABER:

Kokosöl kann bei juckender Kopfhaut helfen. Es wirkt aber deutlich besser gemischt mit anderen Ölen, die tiefer eindringen.

Die in Kokosöl enthaltene Laurinsäure bekämpft Pilze und wirkt antibakteriell. Dadurch kann Kokosöl bei Entzündungen und Schuppen einiges bewirken. Da es aber nicht tief genug in die khadi vitalisirendes haaroel erfahrungKopfhaut einzieht, empfehle ich Ölmischungen mit Sesamöl (dringt tiefer als alle andere Öle in die Haut ein) z.B. von KHADI:

Khadi Vitalisierendes Haaröl basiert auf Sesamöl, Kokosöl, Rosmarin, Amla, Brahmi

Kokosöl im Überblick

Kokosöl ist:

  • ein nichttrocknendes Öl
  • enthält seltene Laurinsäure
  • wirkt antifungal und antibakteriell
  • spendet dem Haar Feuchtigkeit
  • wirkt rückfettend
  • glättet die Haaroberfläche
  • versorgt das Haar mit notwendigen Nährstoffen
  • für Haare mit hoher Porosität wenig geeignet
  • ist sehr lange haltbar
  • riecht sehr angenehm 🙂

Natives Bio-Kokosöl kaufen: Was muss du beachten

Achte darauf, dass das Kokosöl, dass du benutzen möchtest:

  • unraffiniert
  • organisch zertifiziert
  • rein (frei von Zusätzen)
  • nicht desodoriert
  • nicht gehärtet ist.

Während raffiniertes Kokosöl auf dem Markt sehr verbreitet ist, enthält nur die native Variante alle wertvollen Wirkstoffe. Du erkennst raffiniertes Kokosöl daran, dass es komplett geruchlos ist. 

Hochwertiges, natives Kokosöl behält sein typisches süssliches Duft. Bio-Qualität ist dabei optimal 🙂