Guhl Shampoo: Gefährliche Stoffe TEST: Formaldehyd gefunden!

Guhl Shampoo & Langzeit Volumen Serie 

Alle meine Freunde wissen, dass ich Kosmetika liebe und seit einiger Zeit auch darüber schreibe. Aus diesem Guhl Langzeit Volumen Shampoo (2)Grund bestehen die allermeisten Geschenke, die ich bekomme, aus Pflegeprodukten und Schminke jegliches Art. Meistens bin ich darüber sehr glücklich. Ich bekomme allerdings auch Produkte, die ich mir selbst nie gekauft hätte, weil sie ausgesprochen schlechte Inhaltsstoffe vorweisen. Leider gehören auch vielen Guhl Shampoos und Spülungen zu dieser Gruppe und deswegen hat mich mein Geschenk – die Langzeit Volumen Serie von Guhl – nicht sonderlich gefreut.

Die Serie sieht, wie alle Guhl Shampoos und Haarpflegeprodukte, sehr ansprechend aus, aber hiermit endet schon die Liste der Vorteile. Vor allem in der Spülung steckt jede Menge Mist.

Guhl Shampoo & Haarpflege: INHALTSSTOFFE-TEST

Früher habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht ob eine Gesichtscreme oder ein Shampoo ungesund sein kann. Es haben mich lediglich die Wirkung und der Preis interessiert und ich vermute, dass die meisten von uns genau so ticken. Das ist auch verständlich: Man hat schließlich nicht die Zeit und die Lust sich wegen allen möglichen Sachen Gedanken zu machen. Meine Einstellung hat sich verändert, nachdem ich immer wieder allergisch auf manche Kosmetika reagiert habe. U.a. habe ich wahnsinnigen Juckreiz durch Ei-Cognac Shampoo von Guhl bekommen und es hat zwei Wochen gedauert, bis sich meine gereizte Kopfhaut wieder beruhigt hat. Seit dem habe ich kein Vertrauen an Guhl Shampoos.

Guhl Shampoo gefährliche Inhaltsstoffe

Heute achte ich auf die Inhaltsstoffe und es gibt für mich gewisse „no-gos“. Zu dieser letzten Kategorie gehören gefährliche Chemikalien wie z.B. Formaldehydabspalter und andere Stoffe die krebserregende Nitrosamine bilden können. Ich möchte so etwas auf keinen Fall (!) in meinen Cremes, Shampoos und anderen Kosmetikprodukten haben. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die meisten von Euch dies auch nicht wollen und deswegen schreibe ich diesen Post. Mein Freud behauptet, dass das was zugelassen ist, auch sicher sein muss. Wir leben doch in einem moderndem und reichen Land, oder? Da frage ich mich allerdings: Warum die gleichen Stoffe (z.B. Fluor in Zahnpasta) in Deutschland noch zugelassen sind, währen Belgien sie längst verboten hat?

Formaldehydabspalter in Shampoos und Haarpflege vom GuhlGuhl Pur Shampoo (2)

Formaldehyd und Formaldehydabspalter werden als Konservierungsmitteln eingesetzt und sind vor allem in Nagellacken zu finden. Leider kennen auch Shampoos, Spülungen und andere Pflegemittel diese Substanzen enthalten.

Formaldehydabspalter wie DMDM Hydantoin oder Diazolidinyl Urea besitzen die fatale Fähigkeit krebserregende Nitrosamine zu bilden. Außerdem kennen sie im Produkt oder in der Haut Formaldehyd freisetzen und erbgutverändernd zu wirken. Schon sehr geringen von DMDM Hydantoin oder Diazolidinyl Urea Mengen verursachen häufig Allergien, Asthma, Brust-, Kopf- und Gelenkschmerzen.

Quelle: Kosmetik-INCI, Formaldehydabspalter

Unter diesen Namen könnt Ihr die Formaldehydabspalter erkennen:Guhl Shampoo Bier basis Kräftigung
  • Quanternium-15
  • Diazolidinyl Urea
  • Imidazolidinyl Urea
  • DMDM Hydantoin 
  • Sodium Hydroxymethyl Glycinate

Kosmetik mit Formaldehyd LISTE

Aus oben genanten Grunde möchte ich Euch auf die Formaldehydabspalter aufmerksam machen. Unten habe ich alle mir bekannten Produkte aufgelistet (Aussie, Guhl, Olaz) die DMDM Hydantoin oder Diazolidinyl Urea enthalten. Ich hoffe, dass sie Euch eine kleine Hilfe sein wird 🙂

Guhl Shampoos, die Formaldehydabspalter enthalten:Guhl Shampoo Sensitive

  • Guhl Pur & Belebend Shampoo
  • Guhl Basis Kräftigung Bier-Shampoo
  • Guhl Shampoo Ei-Cognac
  • Guhl Kopfhaut Sensitiv Shampoo
  • Guhl Anti Fett Shampoo

Ob man es sehen will oder nicht, Tatsache ist, dass die meisten Shampoos von Guhl gefährliche Formaldehydabspalter enthalten.

Ich habe diese Stoffe zwar auch in Aussie Shampoos und Produkten anderer Marken gefunden, aber nirgendwo so verbreitet wie bei Shampoos von Guhl. Außerdem finde ich es fast ironisch, dass ausgerechnet das Pur & Belebend Shampoo außer DMDM Hydantoin auch die gefährlichen Moschus Dufte enthält.

Beide Substanzen stehen im Verdacht kanzerogen zu wirken!

Aussie und Guhl Shampoo Ingredients

Aussie Shampoos, die Formaldehydabspalter enthalten:

Olaz Cremes mit Formaldehydabspalter:

  • Olaz Regenerist Falten-Entspannungskomplex 
  • Olaz Regenerist 3 Zone Treatment Cream parfümfrei
  • Olaz Regenerist 3 Zone Serum
  • Olaz Anti-Falten Fest & Straff 2in1 Tagescreme & Serum 40+

Ich habe die Liste selbst erstellt und deswegen ist sie sicherlich nicht vollständig. Falls ich noch etwas diesbezüglich herausfinde,  werde ich die Liste aktualisieren.

FAZIT

Man kann über Vor- und Nachteilen von Silikonen diskutieren und sich dafür oder dagegen entscheiden. Das finde ich legitim aber offensichtlich giftige Stoffe sind hingegen keine „Geschmacksache“ und die potenzielle Risiken, die diese mit sich bringen, sind zu groß um das Thema einfach zu ignorieren. Für mich ist nicht nachvollziehbar, warum ein Shampoo oder eine Creme solch einen Stoff enthalten sollte, wenn es offensichtlich auch ohne ihn geht. Ich frage mich warum können Hersteller mancher Marken darauf vollkommen verzichten und andere, wie Aussie, Guhl oder Olaz nicht.   

Um sich zu schützen schlage ich vor, die paar Namen der Formaldehydabspalter zu merken und in Zukunft die INCI daraufhin zu prüfen. Nervig, ich weiß, aber es lohnt sich. Außerdem werde ich Euch weiter auf meinem Blog über Produkte mit bedenklichen Inhaltsstoffen informieren. 

Quellen:

10 Comments
  1. Toller Blog mit informativen Beiträgen!
    Mir geht es eigentlich genauso wie der Autorin! Auch ich mag gern Kosmetik, aber mehr die pflegende, als die dekorative Kosmetik. Als ich vor ungefähr 2 Jahren angefangen habe “ zu schnallen, “ was ich da eigentlich benutzte bzw. was da alles drin ist, konnte ich letztendlich sogar KÖRPERLICHE BESCHWERDEN abstellen.

    Ich bin immer gern in die Sonne gegangen und wurde allein durch meine sommerlichen Aktivitäten draußen – für mich – ausreichend braun. Vor ziemlich genau 10 Jahren habe ich AUF EINMAL die Sonne nicht mehr vertragen! Immer wenn ich raus in die Sonne gegangen bin, wurde mir sehr schnell sehr komisch, seltsam müde, ja richtig kraftlos. Ich konnte das gar nicht verstehen und da man im Sommer der Sonne ja nun ziemlich oft ausgesetzt ist, hat mich das zusätzlich auch sehr traurig gemacht. Mochte ich die Sonne doch immer sehr, bin immer baden gewesen, am See, im Garten usw. Das ging nun nicht mehr! Ich musste immer schnell wieder raus aus der Sonne. Ich war richtig fertig deswegen und das über so viele Jahre …
    Wie gesagt, als ich das vor 2 Jahren so langsam begriff WAS wir uns da so alles mit der Kosmetik und der Pflege so antun, habe ich letztes Jahr im Frühjahr aufgehört ZAHNCREME MIT FLUORID zu benutzen und was ist auf einmal passiert? Ich meine, ich habe das Fluorid weggelassen, weil ich meine, das es giftig ist auf längere Sicht, aber was dann passiert ist, daran habe ich ja gar nicht gedacht: ICH KONNTE AUF EINMAL DIE SONNE WIEDER AB!! Ich stand draußen an der Bushaltestelle und wartete auf den Bus und auf einmal fiel mir auf: ICH STEHE JA DIREKT IN DER SONNE UND MIR GEHT ES GUT! Mir wurde nicht mehr so müde, also gar nicht müde und auch nicht kraftlos! Mir ging es gut, so wie früher bis vor 9 Jahren und ich konnte die Sonne sogar wieder genießen!
    Dadurch habe ich verstanden, das das Fluorid daran schuld war und das hat sich innerhalb weniger Tage nach dem Weglassen des Fluorid bereits gezeigt!
    Ich schreibe das absichtlich hier, weil ich mittlerweile schon mehreren Menschen damit helfen konnte, denen es ähnlich ging! Es gibt mehrere Menschen, die das auch haben, denen auf einmal so komisch müde in der Sonne wurde und die nach dem Weglassen von Florid schnell wieder die Sonne vertragen haben!
    Vielleicht liest es ja jemand oder sagt es weiter und derjenige kann sich dadurch selbst helfen.
    LG
    Marianne

    1. Hallo Marianne,

      Vielen Dank, dass du deine Erfahrung mit uns teilst,
      ich mache mir auch Gedanken über Fluorid in Zahnpassta, aber es gibt viel Gegenargumente
      z.B

      Dass viele Menschen dem Fluorid trotzdem skeptisch gegenüber stehen, liegt wahrscheinlich auch an einem chemischen Missverständnis: Anders, als es der Name vermuten lässt, hat Fluorid kaum etwas mit dem hochgiftigen, reinen Fluor zu tun. Das chemische Element ist tatsächlich hochreaktiv und frisst sich durch viele Materialien. Dagegen ist Fluorid, das als Salz (zum Beispiel Natrium- oder Kalziumfluorid) vorkommt, weitgehend ungefährlich. Ähnlich ist es beim Kochsalz (Natriumchlorid), das kaum etwas mit dem Chlor im Schwimmbecken zu tun hat.

      Ob das wiederum stimmt…?
      Liebe Grüße 🙂

  2. Du brauchst wirklich nicht so viel Angst vor diesen Inhaltsstoffe zu haben. Wenn du das besser recherchiert hättest, hättest du auch gelesen, dass die doch gar nicht so gefährlich sind:

    „Formaldehyde Releasing Preservatives: Common type of preservative found in cosmetics (Source: Contact Dermatitis, December 2000, pages 339–343). Despite some claims, there is no higher level of skin reaction to formaldehyde-releasing preservatives than to other preservatives (Source: British Journal of Dermatology, March 1998, pages 467–476). In fact, there is a far greater risk to skin from a product without preservatives, because of the contamination and unchecked growth of bacteria, fungus, and mold that can result if no preservatives are used. However, there is concern that when formaldehyde-releasing preservatives are present in a formulation that also includes amines, such as triethanolamine (TEA), diethanolamine (DEA), or monoethanolamine (MEA), nitrosamines can be formed, and nitrosamines are carcinogenic substances that can potentially penetrate skin (Source: Fundamentals and Applied Toxicology, August 1993, pages 213–221). Whether or not that poses a health risk of any kind has not been established.“

    http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/formaldehyde-releasing-preservative

    http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/quaternium-15

    http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/diazolidinyl-urea

    http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/imidazolidinyl-urea

    http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/dmdm-hydantoin

    http://www.paulaschoice.com/cosmetic-ingredient-dictionary/definition/sodium-hydroxymethylglycinate

    1. Liebe Imogen,

      Vielen Dank für deinen Kommentar, es ist wichtig und gut über solche Sachen zu diskutieren.
      Mir ist auch bewusst, dass es keine eindeutige Studienlage dazu gibt (bzw. lange nicht gab), sonst wäre es verboten. Das bedeutet aber nicht, dass ich – bei heutige Beweislage – nicht vor derartigen Konservierunsstoffen warnen sollte. Vor allen wenn sichere Alternativen vorhanden sind.

      Und sogar die von dir zitierte Quelle zeigt, dass sich die krebserregende Nitrosamine bilden könne:“However, there is concern that when formaldehyde-releasing preservatives are present in a formulation that also includes amines, such as triethanolamine (TEA), diethanolamine (DEA), or monoethanolamine (MEA), nitrosamines can be formed, and nitrosamines are carcinogenic substances that can potentially penetrate skin (Source: Fundamentals and Applied Toxicology, August 1993, pages 213–221).

      Das ÖKO TEST äußert sich dazu, wie folgt: „Viele Shampoos sind mit umstrittenen und/oder bedenklichen Stoffen haltbar gemacht. Im Dove Repair Therapy Volumen Aufbau Shampoo und im Pantene Pro-V Volumen Pur Shampoo kann der Konservierer DMDM-Hydantoin krebsverdächtiges Formaldehyd abspalten. Methylchloroisothiazolinon soll in drei Shampoos gegen Keimbefall schützen. Die Substanz aus der Gruppe der umstrittenen halogenorganischen Verbindungen wird häufig mit Methylisothiazolinon kombiniert und kann für eine Kontaktallergie sensibilisieren.“
      Seiten wie die von Paula’s Choice sind zwar nett um Kosmetik einzukaufen, aber keine objektive Wissensquelle. Falls die Marke selber so ein Inhaltsstoff verwändet, wird es natürlich nicht so gern kritisieren.
      Liebe Grüße 🙂

  3. Liebe Kamila und Leser,
    Ich bin auch gerade dabei auf verträglichere Sachen ohne Parabene, Silikone etc. umzustellen. Probiert doch mal die App KosmetikCheck! Eine große Hilfe um die Inhaltsstoffe nicht einzeln recherchieren zu müssen:) Sind nicht alle Marken und Produkte vertreten aber einige und man sieht nach dem Barcode scannen direkt was drin ist!
    Liebe Grüße
    Andrea

  4. Hallo Kamila,

    ich habe vor zwei Tagen das Guhl Volumenshampoo benutzt und kann nur bestätigen, was Du schreibst. Das Shampoo ist reines Gift!!!

    Ich hatte richtige Symptome wie z. B. starke Oberlidschwellung nach dem Aufwachen sowie Nierenschmerzen und extremen Juckreiz auf der Kopfhaut. Ich möchte es gern noch irgendwohin schreiben oder melden, weiß aber nicht so recht, wo und bin dadurch auf Deine Seite gestoßen. Mir ging es kreislaufmäßig richtig komisch und das war absolut keine Einbildung.
    So etwas hatte ich noch nie, habe allerdings auch jahrelang das gleiche Shampoo benutzt.

    Hast Du eine Idee, wo man es noch melden kann?

    Liebe Grüße

    Claudia Bläcker

    1. Ah du Ärmste 🙁
      Das klingt richtig schlimm! Dabei ist das Shampoo nicht mal ganz so aggressiv wie die anderen Shampoos von Guhl.
      Ich habe gerade geschaut, ob Guhl eine eigene Facebook-Seite hat, aber leider habe ich keine gefunden. Ich freue mich aber, dass du mir geschrieben hast, so kenne es auch andere Leser sehen. Danke und gute Besserung 🙂

  5. Im Beitrag hattest du erwähnt, das sich giftiges Fluor in Zahnpastas befindet. Das stimmt so nicht. Zahnpastas enthalten Fluoride also Verbindungen die Fluoratome in ihrer Struktur haben. Das ist aber nicht elementares Fluor. Desweiteren möchte ich erwähnen, dass Fluorid wichtig ist für die Erhaltung der Zahngesundheit. Durch die Fluoridierung des Zahnschmelzes wird Calcium durch Fluorid in dessen Gitterstruktur ersetzt. Dadurch ist der Zahnschmelz säureresistenter und widerstandsfähiger was widerum für die Erhaltung der Zahngesundheit essentiell ist. Ich will nicht abstreiten das Fluor giftig ist, man muss nur immer bedenken, das in der Chemie und im Leben der Grundsatz „Die Menge macht das Gift“ gilt. In der richtigen Dosierung kann man sich mit der Fluoridkonzentration in Zahnpastas umbringen. Dafür müsste man als Erwachsener aber einige Tuben auf einmal zu sich nehmen und das macht doch niemand. Außerdem ist auch Salz bzw Wasser (in der richtigen bzw falschen) Konzentration tödlich und trotzdem hört niemand auf diese Dinge zu sich zu nehmen. Und in der heutigen Zeit, in der Säuren und Zucker in unserer Nahrung all gegenwärtig sind, ist ein säureresistenter Zahnschmelz besonders wichtig.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.