GESICHTSÖL Test & Vergleich

Herzlich Willkommen im Gesichtsöl-Paradies!

Du liebst Arganöl, Jojoba- und Kokosöl?

Du möchtest auch exotische Gesichtsöle wie Marula- oder Cacay ausprobieren?

Oder hast du Angst, dass Hautpflege mit Ölen Pickel und Unreinheiten verursachen wird?

Keine Sorge: Es gibt Öle für alle Hauttypen und Hautbedürfnisse. Du musst nur den richtigen Öl finden.

Hautpflege mit Gesichtsölen: Fragen & Antworten

Mit dem Gesichtsöl-Guide findest du Antworten auf alle deine Fragen, wie:

Welches Gesichtsöl passt zu meinem Hauttyp?

Welche Öle verstopfen die Poren?

Ist Kokosöl für unreine Haut geeignet?

Welche Öle sind für meine Mischhaut am besten?

Kann mir ein Gesichtsöl helfen wenn ich unreine Haut habe?

Wie benutze ich mein Gesichtsöl richtig? (unten)

All das und noch viel mehr kannst du mit mir lernen 🙂 Ich bin nämlich schon seit Jahren ein riesiger Öl-Fan. Ich teste, vergleiche und mische verschiedene Gesichtsöle & ich zeige dir, wie das geht 🙂

 

Ein Gesichtsöl täglich zu benutzen bedeutet für viele von uns eine Überwindung. Aber ich verrate dir etwas: Es lohn sich!

Weil hochwertige Gesichtsöle nicht nur natürlich sind, sondern auch sehr wirkungsvoll!

Als ich vor einigen Jahren angefangen habe mit Gesichtsölen zu experimentieren, war ich selbst sehr skeptisch. Meine Haut ist empfindlich und immer wieder habe ich Probleme mit Unreinheiten. „Kann mir wirklich ein Gesichtsöl helfen“ dachte ich. Heute, nachdem ich so einige Öle ausprobiert habe (Arganöl, Avocadoöl, Cacay Öl, Brokkoliöl, Hagebuttenöl, Hanföl, Kaktusfeigenöl, Kokosöl, Marulaöl, Macadamiaöl, Olivenöl, Rizinusöl, Schwarzkümmelöl, Squalan, Tamanuöl, Teebaumöl, Weizenkeimöl), frage ich nicht mehr „ob“ sondern – „wie“ und „welches“.

Und ich werde auch DIR helfen, das perfekte Gesichtsöl für deine Haut zu finden.

Gesichtsöle nur KALTGEPRESST kaufen

Achte unbedingt darauf, nur kaltgepresste Öle zu wählen. Die Bezeichnungen „pur“ oder „rein“ haben mit Kaltpressung nichts zu tun. Am besten sind kaltgepresste Öle mit Bio-Qualität: zertifizierte Naturkosmetik/Bioprodukt.

ANWENDUNG von Gesichtsöl: Tipps

gesichtsoel anwendung tipps

Es ist sehr wichtig, dass du dein Gesichtsöl richtig anwendest. Sonst ärgerst du dich über glänzende, fettig aussehende Haut. Das wollen wir nicht!

Trage dein Gesichtsöl auf die feuchte Haut auf.

So kann das Öl viel besser absorbiert werden und deine Haut sieht gepflegt und nicht fettig aus.

Ich benutze dafür am liebsten Rosenwasser. Du kannst natürlich auch normales Wasser, Thermalwasser oder auch andere Hydrolate benutzen. Hauptsache: reizarm und ohne Alkohol.

Gesichtsöl & Haut-Bedürfnisse: Überblick

ERFAHRE, wie du deine trockene aber auch unreine Haut mit: Arganöl, Jojobaöl & anderen Pflanzenölen pflegen kannst.

ANTI-AGING: Arganöl, Cacay Öl, GESICHTSOEL TESTGranatapfelöl, Kaktusfeigenöl, KukuiölMarulaölNachtkerzenöl, Sanddornöl, Weizenkeimöl, Wildrosenöl

AUGENBEREICH (Falten & Augenringe): Kaktusfeigenkernöl

TROCKENE HAUT: Arganöl, Cacay Öl,  Marulaöl, Macadamianussöl, Olivenöl, Weizenkeimöl

SENSIBLE HAUT: Arganöl, Avellanaöl, Mandelöl, Jojobaöl, Kaktusfeigenöl, Squalan

NEURODERMITIS: Avellanaöl, Hanföl, Nachtkerzenöl

UNREINE HAUTGurkensamenöl, Hanföl, Rizinusöl, Schwarzkümmelöl, Tamanuöl, Teebaumöl, Wildrosenöl

PIGMENTFLECKEN: Wildrosenöl, Cacay Öl, Kaktusfeigenöl

COUPEROSE: Hagebuttenöl

NARBEN: Wildrosenöl, Tamanuöl

 

Finde dein Gesichtsöl

Trocknende & nicht trocknende Öle

Vielleicht hast du schon die Begriffe trocknende und nicht-trocknende Ölen gehört.

Die sog. trocknenden Öle (Hanföl, Ricinenöl) haben einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren (mehr als 50%). Dadurch sind sie  in der Regel – leichter und ziehen schneller in die Haut ein. Trocknende Öle sollen vor allem für unreine Haut geeignet sein. Das trifft aber oft nicht zu!

Die nicht-trocknenden Öle (Olivenöl, Avocadoöl) sind schwerer, weil sie mehr gesättigte Fettsäuren haben. Sie werden langsamer von der Haut aufgenommen und bauen auf der Hautoberfläche einen Schutz-Film auf. Nicht-trocknende Öle sind meistens für trockene Haut geeignet.

Dazwischen gibt es auch halbtrocknende Öle (Mandelöl).

Gesichtsöl & Fettsäurespektrum

Natürliche Pflanzenöle bestehen hautsächlich aus Triglyceriden, also Fettsäuren. Jedes Öl hat dementsprechend eine eigene Fettsäure-Zusammensetzung. Die wiederum ist entscheidend für die Eigenschaften und Wirkung des Öls.

ARGANÖL (Argiana Spinosa) – Ölsäure (ca. 45 %), Linolsäure (ca. 35 %), Palmitinsäure ca. (15 %), Stearinsäure (ca. 5%).; nicht komedogen, empfehlenswert für alle Hauttypen, sehr gute Anti-Aging Wirkung

AVELLANAÖL (Gevuina Avellana) – Ölsäure (ca. 30-40%), Palmitoleinsäure (ca. 22 %), Linolsäure (ca. 6–9 %), Eicosansäure (ca. 9 %); intensiv pflegendes Gesicht- und Körperöl, vor allem für sehr empfindliche und trockene Haut geeignet, optimal auch als natürlicher Sonnenschutz

AVOCADOÖL (Persea Gratissima) – Ölsäure (ca. 60%), Linolsäure (ca. 10 %), Palmitinsäure (ca. 20 %), Palmitoleinsäure (ca. 10 %); leicht komedogen, sehr vitaminreich, als Gesichtsöl optimal für empfindliche und sehr trockene Haut

BORRETSCHÖL / Borreschsamenöl (Borago officinalis) – 38% Linolsäure, 21% ɣ-Linolensäure (Gamma-Linolensäure), 17% Ölsäure, 11% Palmitinsäure, 3% Erucasäure; als Hautöl hilft gegen Schuppenflechte und Neurodermitis

BROKKOLIÖL (Brassica Oleracea) – Erucasäure (ca. 45%), Ölsäure (ca. 14%), Linolsäure (ca. 12 %), α-Linolensäure (ca. 9 %), Gadoleinsäure (ca. 8 %), Palmitinsäure (ca. 2%), Stearinsäure (ca. 1 %), Nervonsäure ca. 1 %.

GRANATAPFELÖL/ Granatapfelsamenöl (Punica Granatum) – Punicinsäure (ca.80%), Ölsäure (ca. 6 %), Palmitinsäure (ca. 3 %), Linolsäure (ca. 8 %), Stearinsäure (ca. 4 %); reich an Polyphenolen, als Gesichtsöl vor allem als Anti-Falten Mittel für reife und trockene Haut geeignet

GURKENSAMENÖL (Cucumis Sativus) – Linolsäure ca.68 %, Palmitinsäure 12 %, ca. Ölsäure 11,5 %, ca. Stearinsäure 7,0 %; reich an Mineralien und Phytosterolen, als Gesichtsöl wirkt es feuchtigkeitsspendend und erfrischend, für alle Hauttypen geeignet

HANFÖL (Cannabis Sativa) – Linolsäure (ca. 55 %), α-Linolensäure (ca. 16 %), Ölsäure (ca. 13–16 %), γ-Linolensäure (ca. 1–3 %), Stearinsäure (ca. 3 %), reich an Vitamin E; als Gesichtsöl vor allem bei fettiger Haut und Neurodermitis empfehlenswert

HASELNUSSÖL (Corylus avellana) – Ölsäure (ca.80%), Linolsäure (ca.14%), Stearin- und Palmitinsäure; relativ komedogen, nicht für unreine Haut geeignet, dafür für trockene Haut

JOJOBAÖL (Simondsia Chinensis) – Gadoleinsäure (ca. 70%), Erucasäure (ca. 15%), Ölsäure (ca. 10 %), Palmitinsäure (ca. 2 %), Nervonsäure (ca. 2 %); nicht komedogen, sehr leicht, sehr gute feuchtigkeitsspendende Wirkung, als Gesichts- und Körperöl für alle Hauttypen geeignet, vor allem für Mischhaut und dehydrierte Haut

KOKOSÖL (Cocos Nucifera) –  Laurinsäure (ca. 50 %), Myristinsäure (ca. 19 %), Caprylsäure (ca. 6 %), Caprinsäure (ca. 6 %), Palmitinsäure (ca. 10 %), Ölsäure (ca. 5–7 %), Linolsäure (ca. 1–2 %); kühlend, leicht feuchtigkeitsspendend, empfehlenswert bei Sonnenbrand, kann die Poren verstopfen

MANDELÖL (Prunus Amygdalus Dulcis) – Ölsäure (ca. 70 %), Linolsäure (ca. 20 %), Palmitinsäure (ca. 5 %), Palmitoleinsäure (ca. 1%); sehr gut verträglich, als Gesichtsöl für sensible und trockene Haut empfehlenswert

MARULAÖL (Sclerocarya birrea) – Ölsäure (ca. 70 %), Palmitinsäure (ca. 13 %), Stearinsäure (ca. 9 %), Linolsäure (ca. 5 %); wirkt stark pflegend, feuchtigkeitsspendend und okklusiv, optimal für trockene und sehr trockene Haut

MORINGAÖL/ Behenöl (Moringa oleifera) – Ölsäure (ca.73 %), Behensäure (ca.7 %), Palmitinsäure (6 %), Stearinsäure (5 %), Arachinsäure (3,6 %), Eicosansäure (2,3 %), Palmitoleinsäure (1 %), Lignocerin (1 %)

NACHTKERZENÖL (Oenothera Biennis) – Linolsäure (ca. 75 %), γ-Linolensäure (ca. (8-9 %), Ölsäure (ca. 7 %), Palmitinsäure (ca. 6 %), Stearinsäure (ca. 2 %); wirkt entzündungshemmend, optimal gegen Schuppen, Neurodermitis und als Anti-Falten Gesichtsöl

OLIVENÖL (Olea Europaea Oil) – Ölsäure bis. 80%, Palmitinsäure 10% -20%, Linolsäure 5% – 20%; wirkt rückfettend, fördert die Durchblutung, ist schwer und kann die Poren verstopfen

SESAMÖL (Sesamum Indicum) – Linolsäure (ca. 40 %), Ölsäure (ca. 40 %), Palmitinsäure (ca. 9 %), Stearinsäure (ca. 5 %); vor allem als Massageöl und Öl für trockene Haut empfehlenswert

SHEABUTTER/Karitébutter (Butyropermum Parkii Butter) – Ölsäure ca. 50%, Stearinsäure ca. 40 %, Linolensäure 3–8 % und Palmitinsäur 3–7 %.  ca. 10 % Unverseifbares;  wirkt intensiv feuchtigkeitsspendend, rückfettend, beruhigend; optimal bei sensibler und trockener Haut, kann aber auch bei unreiner Haut benutzt werden (verstopft nicht die Poren)

TRAUBENKERNÖL (Vitis Vinifera) – Linolsäure (ca. 70 %), Ölsäure (ca. 15 %), Palmitinsäure (ca. 7 %), Stearinsäure (ca. 4 %); sehr leicht, feuchtigkeitsspendend, mit starke Anti-Falten Wirkung, verstopft nicht die Poren, als Gesichtsöl optimal für unreine Haut & Mischhaut

WEIZENKEIMÖL (Triticum Vulgare) – Linolsäure (ca. 50 %), Palmitinsäure (ca. 15 %), Ölsäure (ca. 20 %), α-Linolensäure (ca. 5 %), Stearinsäure (bis ca. 1 %); enthält unheimlich viel Vitamin E; leider sehr komedogen, kann leicht die Poren verstopfen, optimal für reife Haut, hat starke regenerierende Eigenschaften.

Gesichtsöle, Hauttypen & Wirkung

Die Tabelle hilft euch hoffentlich das perfekte Gesichtsöl zu finden 🙂

Gesichtsöl Feuchtigkeits-arme Haut Trockene Haut Anti-Aging Mischhaut Unreine Haut Sensible Haut Neuro-dermitis
Nachtkerzenöl
Olivenöl
Sanddorn-fruchtfleischöl (W)
Cacay Öl
Sanddornkernöl (W)
Schwarzkümmelöl
Sheabutter
Squalan
Traubenkernöl
Weizenkeimöl
Wildrosenöl
Kaktusfeigenöl
Mandelöl
Marulaöl
Avellanaöl
Aprikosenkernöl
Avocadoöl
Babassuöl
Borretschsamenöl (W)
Granatapfelöl (W)
Hanföl (W)
Jojobaöl
Kokosöl
Macadamianussöl
Arganöl